Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Hamburg
BAUHERR
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
BAUSUMME
ca. 44 Mio. €
BAUZEIT
2018-2021
TÄTIGKEIT
LP 8
ENTWURFSBÜRO
hammeskrause Architekten
www.hammeskrause.de

Physiker und Biologen am Max-Planck-Institut erforschen die Struktur und Funktion biologischer Materialien sowie die Eigenschaften von Festkörpern und deren elektronische und strukturelle Dynamik. Seit 2012 hat das Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie seinen Standort auf dem Universitätscampus Bahrenfeld im Gebäude CFEL. Mit dem Neubau des MPI SDMA wird das Institut gegenüber erweitert. So ist die städtebaulich strukturelle Vernetzung der beiden Gebäude eine wichtige Aufgabe.

Das SDMA entwickelt sich als neuer Solitärbaustein, nimmt dennoch städtebauliche Bezüge auf und stellt ein ordnendes Element dar. Den Vorplatz zum CFEL flankierend formuliert er einen neuen gemeinsamen Ort zwischen SDMA, CFEL und PETRA III. Neben den hohen funktionalen Anforderungen an das Gebäude soll der Entwurf den Aspekten einer auf Forschungsarbeit und Lehre basierenden Idee gerecht werden. Informelle Treffen und Kommunikation sollen durch repräsentative Gemeinschaftsflächen stimuliert und gefördert werden, um Synergien zu ermöglichen.

Die Flexibilität innerhalb des Gebäudes bei Neuberufungen und zukünftigen Forschungsansätzen zeigt sich im konsequenten modularen Aufbau der Laserlabore und Laborcluster. Büros mit kurzer, vertikaler Wegeverbindung zu den Laboren, eine flexible Organisationsstruktur mit unterschiedlich schaltbaren Büro- und Laborflächen sind die Basis für Umnutzung bzw. räumliche Integration zukünftiger Forschungsentwicklungen.

Ein hocheffizientes Forschungszentrum als attraktives Zuhause für Mitarbeiter, Wissenschaftler, Studenten und Gäste ist erklärtes Ziel.

Bildquelle: Hammes Krause Architekten