Sanierung denkmalgeschützte Häuser Holzdamm

Sanierung denkmalgeschützte Häuser Holzdamm
Hamburg
BAUHERR
Bistum Hamburg
BAUSUMME
5 Mio €
BAUZEIT
2014-2015
TÄTIGKEIT
LP 6, LP 7, LP 8
ENTWURFSBÜRO
Renner Hainke Wirth Architekten
www.rhwarchitekten.de

Die beiden klassizistisch geprägten Wohnhäuser wurden Mitte des 19. Jahrhunderts als Wohn- und Schulgebäude errichtet und befinden sich unweit des Hamburger Hauptbahnhofs im Holzdamm. Seit 1910 sind die Grundstücke im Besitz des Verbands der römisch-katholischen Kirchengemeinde. Beide Gebäude wurden unter denkmalgerechten Gesichtspunkten saniert und zum Teil zu Wohnzwecken für Mitarbeiter des Erzbischöflichen Stuhl zu Hamburg genutzt.

Die Sanierung sollte durch das freie Einstellen von Raumkörpern in den Haupträumen die ursprüngliche Raumstruktur schützen. In den ca. 2,60m hohen Boxen sind Nass- und Nebenräume vorgesehen. Diese Raum-in Raum-Struktur ermöglichen, dass die stuckbesetzten, bis zu 3,70m hohen Räume weiterhin als Ganzes erhalten und wahrgenommen werden können. Der Dachstuhl der Häuser wurde ebenso unter denkmalgerechten Gesichtspunkten saniert und die Holzkonstruktion sichtbar im Raum erhalten. Im Hinterhof wurde ein zweigeschossiger Anbau als Brandwandbebauung errichtet, der in der Tiefe des Grundstücks mit der aufgehenden Brandwand abschließt. Der Anbau wurde in Massivbauweise errichtet und erhielt eine helle Putzfassade, die durch eine helle vertikale Natursteinfassade unterteilt wird.