Kallmorgen Tower

KALLMORGEN TOWER
Willy-Brandt-Straße, Hamburg
BAUHERR
QUEST Investment Partners GmbH
BAUZEIT
2017-2018
TÄTIGKEIT
Teile der LP 8, Objektüberwachung
ENTWURFSBÜRO
KUNST + HERBERT

Das ursprünglich für IBM konstruierte Gebäude, heute als Kallmorgen Tower bekannt, wurde 1968 vom Architekten Werner Kallmorgen entworfen und ist einer Hollerith-Lochkarte nachempfunden, dem Speichermedium aus den Anfängen des Computerzeitalters. Das fünfzehnstöckige Hochhaus auf der SPIEGEL-Insel inmitten einer stark befahrenen Hamburger Verkehrsachse ist ein Klassiker der 1960er Jahre. Die symmetrische Architektur mit der strengen und zugleich spielerisch leichten Fassaden-Rhythmisierung zeigte schon zur Bauzeit zukunftsweisenden Veränderungswillen. Den Geist seiner Entstehungszeit mit den heutigen Arbeits- und Technologiestrategien zu kombinieren, war das Ziel der Revitalisierung des Hochhauses.

Ab 2017 wurde die Fassade dafür den heutigen hohen Komfort- und Brandschutzanforderungen angepasst. Die Grundrisse wurden in Anlehnung an die Leitlinien des Bestands erneuert: durch offene, große Räume sowie rhythmisierte, leuchtende Deckenflächen. Das Raster der Stahlbeton-Struktur wurde dabei in die Gestaltung einbezogen und gibt den Rhythmus vor. In den Details der öffentlichen Bereiche und Erschließungszonen finden sich Gestaltungssinn und Zeitgeist des Originalentwurfs wieder. Es werden farbige Natursteine, Messing und Holz in klarem Spiel miteinander kombiniert.

Bildmaterial Visualisierungen: beyond visual arts GmbH